Farbige Cannabis-Sorten = Was ist farbiges Cannabis?

Wie CBD bei Angststörungen helfen könnte/ Angst? CBD könnte Ihnen helfen, dagegen anzukämpfen Panic,Attack,In,Public,Place.,Woman,Having,Panic,Disorder,In
Wie CBD bei Angststörungen helfen könnte/ Angst? CBD könnte Ihnen helfen, dagegen anzukämpfen
24. April 2022
Heilung durch CBD|Wirkstoffe von Marihuana: THC, CBD und CBG|-cbd-natural.de
Wirkstoffe von Marihuana: THC, CBD und CBG
27. Mai 2022
Farbige Cannabis-Sorten = Was ist farbiges Cannabis|cbd-natural.de

Farbige Cannabis-Sorten = Was ist farbiges Cannabis|cbd-natural.de

 

Mega Auswahl


100+

weitere Produkte



Kunterbunter Augenschmaus: Farbige Cannabis-Sorten

Die Blüten der Cannabispflanze haben viele Namen: So kennt man sie als Marihuana, Weed oder einfach als Gras. Auch über ihre Wirkweisen und Einsatzmöglichkeiten in Industrie, Medizin und anderen Lebensbereichen ist mittlerweile recht viel bekannt. Selten wird jedoch über ihre imposante und oft farbenfrohe Erscheinung gesprochen, die ein wahres Fest für die Sinne darstellt. Beliebt sind sie ebenfalls aufgrund ihres intensiven Aromas, welches auch die THC-armen CBD-Blüten verströmen. Doch daneben ist die Cannabispflanze von wahrhaft außergewöhnlicher Schönheit. Da gibt es beispielsweise beeindruckende Sorten wie die Weed Purple, die sich in schillernden Regenbogenfarben zeigt. Auch anderes CBD Gras präsentiert sich in den schönsten Farben und beindruckt durch ein wahres Blütenfarbspektakel.

Eine Frage der Farbdominanz: Farbiges Cannabis

Bei den meisten Cannabissorten dominieren verschiedene Grüntöne. Denn mit Hilfe der Photosynthese produziert auch die Cannabispflanze den grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll. Dieser erfüllt zahlreiche Aufgaben im Energiestoffwechsel der Pflanzen erfüllt und sorgt für die unterschiedlich grünen Farbtöne. Doch eigentlich hat jede Pflanze unterschiedlich farbige Pigmente. Dennoch werden nur die in ihr jeweils dominierenden Farbpigmente wahrgenommen.

Chlorophyll: Mehr als nur ein sattes Grün

Chlorophyll ist gerade in Pflanzen wie Brokkoli, Brennessel oder manche Algen in größeren Mengen enthalten. Doch in manchen Pflanzen dominieren andere Farbpigmente, so dass die grüne Farbe kaum wahrgenommen wird. Unter anderem sind es Carotinoide und Flavonoide, die den Pflanzen ein farbenfrohes Aussehen verleihen.
Ähnliches kennt man von der Laubfärbung im Herbst: Die verschiedenen Farbpigmente sind das ganze Jahr über im Blattlaub vorhanden. Doch erst, wenn das Chlorophyll durch die kürzeren Tage abgebaut wird, werden die andersfarbigen Pigmente wahrgenommen. Das Farbenspiel der Cannabispflanze ist also eine Frage des Pigment- bzw. Chlorophyllgehaltes.

Die Ursachen für den Farbenreichtum mancher Cannabissorten

In der Natur spielen Farben und Aromen eine wichtige Rolle. Denn die meisten Pflanzen sind auf eine Bestäubung und Befruchtung durch Helfer aus dem Tierreich angewiesen. Bienen, Hummeln und andere Nützlinge werden jedoch vor allem vom Duft und der Farbenvielfalt der Pflanzen angelockt. Die Alternativen zur Fremdbestäubung – beispielsweise im Indoor-Anbau – sind entweder eine aufwändige Befruchtung per Hand und/oder die Aufzucht selbst befruchtender Pflanzen. Doch welche Faktoren bestimmen, ob eine Cannabissorte überwiegend grün (stark chlorophyllhaltig) ist oder andere Farbpigmente in ihr dominieren? Vor allem zwei Faktoren spielen bei der Farbentwicklung der Cannabispflanze eine wichtige Rolle:

1. Umwelt – und Klimaverhältnisse

Die Bedingungen, unter denen die Cannabispflanze aufwächst, haben einen Einfluss auf die Farbgebung. Hier bestimmen vor allem Temperatur, Anzahl der Sonnenstunden und ihre Intensität sowie die zur Verfügung stehenden Nährstoffe, welche Farbpigmente überwiegen. Von großer Wichtigkeit ist auch der pH-Wert des Bodens, in dem die Cannabispflanzen wachsen. Von Jahreszeit zu Jahreszeit und mit dem Alter verändert sich das Farbenspiel der Pflanzen ebenfalls. Nicht nur der Cannabinoidgehalt ist also umwelt- und klimabedingt großen Schwankungen unterworfen. Auch die Farben der Pflanzen ändern sich je nach Umwelt- und Klimaeinflüssen. Daher wachsen die meisten Pflanzen für das CBD Gras von CBD-Natural auch im Indoor-Anbau auf. Hier sind die Bedingungen, unter denen die Nutzhanfpflanzen aufwachsen, kontrollierbar und keinen großen Änderungen unterworfen. Dadurch kommt es zu einem kaum schwankenden Gehalt an CBD und anderen Cannabinoiden sowie einer gleichbleibenden Qualität. Das macht sich auch im aus der Pflanze hergestellten, legalen CBD-Hasch/Harz oder CBD-Öl bemerkbar.

Genetische Einflüsse

2. Auch die Genetik beeinflusst natürlich die Farbgebung der Pflanzen und andere Eigenschaften wie Größe und Aroma. Wer das erste Mal CBD-Blüten kaufen möchte, ist mit den vielen Marketingnamen oftmals überfordert. Daher finden Kunden in den Beschreibungen der CBD-Blüten von CBD-Natural wichtige Hinweise auf die genetische Herkunft. Auch das Aroma und andere interessante Punkte rund um das gewünschte CBD Gras kannst du hier erfahren. Es ist also nicht nur das Aroma der Cannabis- oder CBD-Blüten, welches weitervererbt wird. Das Aussehen inklusive Farbgebung ist ebenfalls größtenteils von der Genetik des jeweiligen Cannabisstrains abhängig.

Anthocaye – die dunkelsten Farbpigmente

Die wohl dunkelsten Pflanzenfarbstoffe sind die sogenannten Anthocyane. Diese kommen nicht nur in Cannabispflanzen und CBD-Blüten vor. Vor allem in vielen dunklen Früchten wie Brombeeren, Heidelbeeren und blauen Trauben sind sie für die dunkle Farbe verantwortlich. Übersetzt heißt der Begriff Anthocyane soviel wie „dunkelblaue Blumen“.
Anthocyane werden aufgrund ihrer Molekular-Struktur gern auch als Flavonoide bezeichnet. Sie reagieren beispielsweise auf den pH-Wert im Boden mit einer individuellen Färbung. So können sie bei saurem pH-Wert eher rötlich und bei einem neutralen pH-Wert mehr lila erscheinen. Ein dunkles Blau zeigen sie vor allem bei alkalischem pH-Wert.
Während Anthocyane also meist dunkle Farbtöne aufweisen, sind typische Flavonoide eher gelb bis hellorange. Anthocyane sind in der gesamten Cannabispflanze verteilt. Vor allem ab der mittleren Blütezeit überwiegen die dunklen Anthocyane. Aber auch kühlere Temperaturen können die Farbgebung dahingehend beeinflussen, dass die dunklen Anthocyane dominieren. Trotzdem gibt es auch Cannabispflanzen, die gegenüber Umwelteinflüssen eher resistent sind und ihre ursprüngliche Farbe nicht verändern.

Kürzere Sonnenstunden: Ein weitere Ursache für farbiges Cannabis

Andere Cannabispflanzen wiederum reagieren, wenn die Tage kürzer werden und sie reduzierte Stunden Sonnenlicht erhalten. Denn dies gibt den Pflanzen das Signal, weniger Chlorophyll zu produzieren. Je weniger Chlorophyll die Pflanze enthält, desto eher kommen die anderen Farbpigmente wie die Anthocyane zum Vorschein. Damit kann die Pflanze ihre Energie auch ganz in die Bildung ihrer Blüten stecken. Diese profitieren dann ebenfalls vom Farbenreichtum der Anthocyane. Auch CBD-Blüten haben also mitunter dieses herrliche Farbspektakel zu bieten.
Wenn du also einmal farbige CBD-Blüten kaufen möchtest, dann lies dir deren Beschreibung sorgfältig durch.
Übrigens: Kunden, die farbiges, legales CBD-Hasch/Harz kaufen, fragen sich manchmal ebenfalls, wie die unterschiedlichen Farben beim CBD-Hasch zustande kommen. Diese stammen jedoch in den seltenen Fällen von der Farbe des Cannabis. Vielmehr spielt hier der Herstellungsprozess eine wichtige Rolle.

Fazit:

Carotinoide, Flavonoide und vor allem Anthocyane sind für die Farbgebung der Cannabispflanzen und CBD-Blüten verantwortlich. Bei CBD-Natural kannst du neben CBD Gras in verschiedenen Grüntönen auch farbiges CBD Gras kaufen. Auf das Aroma hat die Farbe des Cannabis übrigens keinen Einfluss. Daher kannst du bei CBD-Natural jederzeit legales Gras kaufen, welches unabhängig von seiner Farbe ein individuelles Aroma verströmt.

Schreibe einen Kommentar

gdpr-image
Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie müssen diesen nicht zustimmen, wenn Sie dies wünschen. Datenschutzerklärung.
mehr erfahren